Informatives aus dem Kanzlerduell

Das heutige Kanzlerduell war eigentlich die aufgebrachte Zeit nicht wert – hätte man alternativ einen Comic aus Entenhausen zum „lesen“ in die Hand genommen, wäre man mindestens genauso schlau ins Bett gegangen. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn alle Zuschauer die Zeit dieses medialen Ereignisses dazu genutzt hätten, die ersten Kapitel eines Buchs von Roland Baader zu lesen.

Übertreibe ich? Nein, ich denke nicht. Die Bundeskanzlerin hat es nicht einmal fertig gebracht – obwohl aus Zeitgründen direkt dazu aufgefordert – eine einfache Frage („Werden EMails mitgelesen?“) mit einem klaren Ja oder Nein zu beantworten, geschweige denn überhaupt eine echte, ehrliche Antwort dazu abzugeben. Der gute Herr Steinbrück, freilich in der Opposition und damit in einer deutlich besseren Ausgangslage, wirft mit seinen Aussagen beim geneigten Zuschauer mehr Fragen auf, als er solide Antworten - oder überhaupt Antworten bringen kann.

Unglaublich informativ war dieser Abend aus einem ganz anderen Grund:

Beide Kandidaten haben uns den Hauch einer Ahnung vermittelt, wie es nach der Wahl weitergehen wird. Ein ganz mulmiges Gefühl beschleicht mich, wenn ich von der Zusammenlegung der Krankenkassen höre, wenn ich höre, dass beide keine Ahnung haben, wie man die EEG-belasteten Strompreise im besten Fall stabil halten kann. Wenn ich höre, dass eine Autobahnmaut, die in vielen anderen Staaten zur Finanzierung der Straßen (Nutzerprinzip) ohne Probleme existiert, bei uns nicht möglich wäre, weil damit die „Reichen“ (also heute schon angeblich diejenigen, die über 60.000 Euro im Jahr verdienen!) durch den Wegfall der KFZ-Steuer bevorteilt wären. Wenn ich höre, dass die populistischen und beim Stammtisch heiß diskutierten Themen wie Altersarmut, Bildung und Gesundheitssystem, die allesamt Symptome des eigentlichen Problems namens „Politik“ sind, nach der Wahl dringend durch neue Regulierungen und Gesetze - also durch mehr Politik - angegangen und gelöst werden sollen, dann wird mir kalt, eiskalt.
Und ich frage mich ernsthaft und mit Sorge, wie lange die Masse der Menschen weiterhin nicht begreifen will, dass gerade die Politik selbst die meisten Probleme erzeugt...

Jeder, der mir hier zustimmt, sei hiermit eindringlich aufgefordert, zur Wahl zu gehen – und sei es nur aus Protest! Dabei ist auch erst einmal egal, ob eine kleine Partei oder ungültig gewählt wird. Es ist aber enorm wichtig, dass man seinen kleinen Teil dazu beiträgt, dem System mitzuteilen, dass man dieses Spiel nicht mehr mitspielen will!
Natürlich sollte man, wenn man weniger Politik haben will, eine Partei wählen, die für weniger Politik eintritt – und das ist leider einzig und alleine die PDV.

Egal, was andere sagen: Nichtwählen heißt konsequenterweise immer, den anderen Wählern die Macht zu überlassen, über die zukünftige Politik zu entscheiden, die das eigene Leben erheblich beeinflusst. Nichtwähler haben da vielleicht ein reineres Gewissen, müssen aber dennoch alle Konsequenzen aus der Entscheidung der anderen Wähler mittragen. Praktisch gewinnen sie also rein gar nichts.
Man entzieht dem System nicht durch Nichtwählen die Legitimation. Das geht nicht! Das geht nur teilweise durch ungültig wählen oder durch das bewusste Wählen von weniger Politik.

Wenn auch Sie wollen, dass solche sinnentleerten TV-Duelle Ihnen in Zukunft die kostbare Zeit nicht mehr rauben, dann gehen Sie zur Wahl und teilen Sie den „Großen“ das in entsprechender Weise mit.

Kommentare

Der Brot und Spiele-Wahnsinn bei den Öffentlich-Rechtlichen wird immer grotesker.
Es ist fast egal, welches Programm man einschaltet, die Idiotie schwallt einem aus der Glotze direkt auf den Teppich.

Wichtig ist nur systemkonform zu sein und das System als solches zu stützen.

Dass dieses Land kein souveräner Staat ist, wird dabei gerne unterschlagen, was zeigt, dass die sog. Journalisten bei den Öffentlich-Rechtlichen durch die Bank nur Teil der Unterhaltungsindustrie der Alliierten sind, die hier nach wie vor das Sagen haben.

Die Souveränitäts-Lüge ist dabei nur eine Lüge von vielen, an denen dieses Land letztlich zugrunde gehen wird.

Bild des Benutzers Thomas Stahl

Na jetzt aber! Frau Merkel hat doch vor Kurzem das Ganze fast alleine gelöst! wink

http://www.youtube.com/watch?v=A6F-EpeXoc4

Ach was. Die Kette von Mutti scheint für viele sowieso spannender zu sein, als...na ja was auch immer die zwei windigen Gestalten da von sich gegeben haben.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article119605171/Ein-Twitter-Acco...