Elefanten sind blau!

Von Gerhard Breunig

Es gibt für mich nichts Schlimmeres als Erwachsene, die Kinder für ihre Ideologien missbrauchen. Hitlerjugend oder FDJ gelten hierbei als besondere Negativbeispiele in Deutschland. Eigentlich sollten wir nach diesen erschreckenden Erfahrungen aus der Geschichte gelernt haben, welche negativen Folgen die politische Vereinnahmung unserer Kinder und Jugendlichen auf die gesamte Gesellschaft hat.

Jedoch kann man seit vielen Jahren beobachten, wie sich schon wieder ideologieverseuchte Bildungsarchitekten in wachsender Anzahl überall dort breit machen, wo sie leichten Zugriff auf unsere Kinder bekommen können. Dieser Umstand an sich ist schon erschreckend. Dass auch die „öffentlich rechtlichen Medien“ ihre Macht immer stärker missbrauchen, indem sie per Kinderprogramm politisch gewünschte Ideologien und Dogmen in die Köpfe unseres Nachwuchses einpflanzen, sollte eigentlich alle verantwortungsbewussten Eltern zum sofortigen Handeln bewegen.

Ein besonders ekelhaftes Beispiel lieferte vor einiger Zeit das ZDF. In einem kurzen Video des Kinderkanals ZDFtivi wird den Kleinsten erklärt, dass Fleisch essen schädlich für das Klima und die Umwelt ist. Wer Burger isst, schadet dem Klima, so der Tenor des unten verlinkten Propaganda Filmchens. Welch eine schöne neue Welt, in der das „Raubtier“ Mensch von Vater Staat zum Gras fressenden Schaf umerzogen werden soll. Unseren Kindern bestimmte Nahrungsmittel als „klimaschädlich“ zu verkaufen und dabei jeden wissenschaftlichen Verstand außen vor zu lassen, ist eine üble Form von geistiger Misshandlung durch den Staat, der sich jeden Tag weiter von seinen Bürgern entfernt. Die Macht der Medien wird auf diese Weise gnadenlos gegen die Bürger eingesetzt. Gegen die Bürger, deren Anwalt sie eigentlich sein sollten.

Während die singende „Eurovisions-Presswurst“ aus Österreich überall als „das Erfolgsmodell“ einer völlig dekadenten Überflussgesellschaft bis zum Erbrechen gelobhudelt und vorgezeigt wird, vermiesen die Öko-Besserwisser unseren Kindern den Genuss von seit Jahrtausenden bewährten Nahrungsmitteln. Fleisch und Wurst als „Klimaproblem“, das ist nichts weiter als die absichtliche kollektive Verblödung der gesamten Bevölkerung in staatlichem Auftrag. Die „Große Transformation“ des WBGU wirft ihre Schatten schon sehr weit voraus. Statt dem zwangsweisen Vegetarier Tag, den die Grünen bei der letzten Bundestagswahl angedroht hatten, kommt die Öko-Missionierung nun eben ins Kinderprogramm.

Den „blauen Elefanten“ kennen viele Kinder aus dem ARD Dauerbrenner „Sendung mit der Maus“. Auch dort tauchen ebenfalls immer wieder die gleichen Dogmen auf. Kindern wird spielerisch vermittelt, was wir Menschen nach Ansicht der Gesellschaftsklemptner in Berlin tun oder lassen sollen. Ob das Sinn macht oder nicht, wird schon gar nicht mehr hinterfragt. Es ist auf alle Fälle zu beobachten, dass eine starke Werteverschiebung der Gesellschaft in bestimmte politische Richtungen stattfindet und dass dies schon im Kinderprogramm der öffentlich rechtlichen Sender massiv gesteuert wird.

Während wir früher noch darüber gelacht haben, wenn Kinder Fische als Fischstäbchen zeichneten, erscheint es mir inzwischen mehr als bedenklich, dass Kinder ihre Eltern bei bestimmten, nicht systemkonformen Handlungsweisen Maßregeln, weil sich das Staatsfernsehen bei öko-missionarischen Gesinnungsfragen immer aktiver hervortut. Der kleine Blockwart ist längst Realität geworden. Noch ist es Sache der Eltern zu entscheiden, wie sie ihre Kinder erziehen und ernähren wollen. Doch wie lange ist das noch so? Wann erwartet uns die erste EU-Ernährungsrichtlinie für Kinder? Wann kommt die Weisung aus Berlin, nur noch „klimafreundliche Nahrung“ in Kitas und Schulen, in Kantinen und Gaststätten zuzulassen.

Frei nach dem Motto, was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr beginnt der Angriff auf den Verstand unsere Kinder schon bei den Allerkleinsten. In den von allen Parteien seit Jahren massiv geförderten Kitas wird bereits den 2-3 Jährigen eine staatlich geplante Gehirnwäsche per Gender Mainstreaming verpasst. Sie glauben das nicht? Dann schauen Sie sich bitte die unten verlinkte „Arbeitshilfe zum Umsetzung von Gender Mainstreaming in Kindertageseinrichtungen“ des Landes Baden Württemberg an. Dort werden Kleinkinder im Auftrag der Landesregierung „therapiert“. Das „Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren“ (warum kommen Männer da eigentlich nicht vor?) verteilte dieses Pamphlet an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in allen Kindertagesstätten des Landes. Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, dass diese „Gehirnwäsche“ noch von der CDU / FDP Regierung heimlich, still und leise im Herbst 2010 auf den Weg gebracht wurde. Rot Grün hat also nicht allein das Monopol auf kranke Ideologien, auch wenn man sich in diesen Parteien sehr große Mühe beim Erwerb des Titels „wer verbreitet den größten Unsinn“ gibt.

Wer den Sinn freien Erguss des Arbeitshilfe-Verfassers Gunter Neubauer genauer liest, dem wird zumindest ein kalter Schauer über den Rücken laufen. Bei der Vorstellung, mit welch krankem Geistesansatz dieser „Gender-Frankenstein“ hier Zugriff auf unsere Kinder bekommt, dreht sich mir persönlich der Magen um. Vom Umsetzungszwang sind vor Allem die schlecht bezahlten Mitarbeiter der Kitas betroffen, denn die in der „Arbeitshilfe“ beschriebene „Umprogrammierung“ erfolgt beim Betreuer der Kinder vor Ort. Das kindliche Gehirn als Computer, den man programmieren kann? Was sind das für kranke Menschen, die sich so etwas ausdenken und umsetzen?

Was nützt es, wenn sich besorgte Eltern darüber aufregen, wenn kranke Ideen in den Lehrplänen der Schulen Einzug halten? Die staatliche Beeinflussung beginnt doch schon viel früher. Darüber hinaus sind die Eltern durch ihr Kreuz an der falschen Stelle des Wahlzettels schließlich selbst dafür verantwortlich, dass Ideologen und Gesinnungsverbrecher die Kitas, Schulen und Universitäten zum Experimentierfeld für ihre Zwecke machen.

Eine Gesellschaft, die Alles und Jeden gleich machen will, muss zwangsläufig scheitern. Nicht alle Menschen sind gleich. Wir sind vielmehr alle verschieden. Es gibt keinen Zweiten wie Sie. Es gibt auch keinen Zweiten wie mich. Jeder von uns ist für sich außergewöhnlich. Jeder hat bestimmte Begabungen und Neigungen. Wer Alle gleichmachen will, der wird Viele überfordern und ebenso Viele in ihren Möglichkeiten massiv einschränken.

Wer das Außergewöhnliche sucht, muss nicht in Extremen und Exzessen schwelgen sondern nur die ganz normalen Menschen betrachten. Es sind die gewöhnlichen Menschen, die oft Außergewöhnliches leisten. Es ist nicht nötig, unsere Kinder auf bestimmte Handlungsweisen zu programmieren. Das Leben selbst ist seit Jahrtausenden der beste Lehrmeister. Es ist auch nicht die Aufgabe des Staates, unsere Kinder zu formen und zu erziehen. Das ist gerade in Deutschland schon mehr als einmal schief gelaufen. Wie oft wollen wir solche Experimente denn noch zulassen? Wir brauchen keine kranken Ideologen mit perverser und menschenverachtender Neigung mehr. Davon hatten wir in unserer Geschichte schon mehr als genug.

Kinder brauchen in erster Linie die Liebe und die Zuneigung der Eltern. Der Staat kann und darf Familie nicht ersetzen. Verweigern Sie als Eltern diesen Ideologen konsequent den Zugriff auf Ihre Kinder und seien Sie wachsam dabei.

http://zukunft-familie.org/wp-content/uploads/2014/02/Gleichstellung_beginnt_im_Kindergarten-Internet.pdf

http://www.youtube.com/watch?v=8plhfIiNCJg&feature=player_embedded

Dieser Beitrag erschien zuerst im Café Liberté.