Net News Feed

Subscribe to Net News Feed Feed
Up to Date - 24 / 7
Aktualisiert: vor 20 Minuten 50 Sekunden

Pokert Peter Pilz zu hoch?

So, 23/07/2017 - 18:32
Die Medien und damit auch die Gunst der Stunde scheinen auf der Seite von Peter Pilz, der morgen bekannt geben will, mit wem er bei der Wahl antreten wird. An der Oberfläche war er ja durchaus erfolgreich, da er 31 Jahre auf einem Ticket der Grünen im Nationalrat und für ein paar Jahre im Wiener Landtag saß. Und auch jetzt scheint sich vieles nur darum zu drehen, was sein Antreten für die Grünen, die SPÖ und überhaupt für den Wahlkampf bedeutet.

Ist die deutsche Automobilindustrie der Keim für die nächste globale Krise?

So, 23/07/2017 - 17:17
Seit Monaten schon beherrscht der Diesel-Abgasskandal die Schlagzeilen mit immer neuen, skandalösen Enthüllungen. Obwohl deutsche Auto-Konzerne und allen voran Volkswagen in deren Zentrum stehen, ist von politischer Seite in Deutschland offensichtlich nach dem Prinzip „Jetzt aber mal langsam“ verfahren worden. Ganz im Gegensatz dazu scheinen auf der anderen Seite des Atlantiks nahezu im Tagesrhythmus Klagen erhoben, Urteile gegen Verantwortliche und Konzerne erhoben und Geldstrafen verhängt zu werden, die längst alleine für VW im zweistelligen Milliardenbereich liegen.

Migranten aus Libyen: Häfen zu, Kriegsschiffe raus!?

So, 23/07/2017 - 17:15
In Deutschland und in Österreich ist Wahlkampf. Der SPD-Kanzler-Kandidat Schulz hat sich nun ein Thema herausgegriffen, von dem er sich offenbar verspricht, dass er damit gegen Merkel punkten kann und den großen Rückstand aufholen kann: die Migranten, die über das Mittelmeer nach Italien kommen. Die wahlkämpferische Absicht tritt aus einem Satz eines Tagesschau-Berichts: "Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat vor einer Wiederholung der Flüchtlingskrise des Jahres 2015 gewarnt." Damit beginnen heute auch die stündlichen Nachrichten im BR. Die Lage sei "hochbrisant", man müsse sofort handeln.

Neuausrichtung deutsch-türkischer Beziehungen

So, 23/07/2017 - 17:13
Das Vorgehen gegen Menschenrechtsorganisationen sei „eine dramatische Verschärfung“ und „wir können gar nicht anders“, mit diesen Worten verkündete der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel die Verschärfung der Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei. Außerdem rief der Außenminister deutsche Unternehmen aufgrund von fehlender Rechtssicherheit zur Vorsicht bei Investitionen in der Türkei auf. Und drittens werde Gabriel mit seinen europäischen Kollegen über die Vorbeitrittshilfen für den EU-Beitrittsprozess der Türkei sprechen.

Ausgebremst

So, 23/07/2017 - 17:11
Alarm im Autoland. Daimler, Porsche und Bosch haben fette Probleme, Stuttgart könnte für die Diesel zur No-go-Area werden, Zehntausende fürchten um ihre Jobs. Nur die Schrauber von der Waiblinger Avia-Tankstelle nicht. Sie glauben weiter an das Dröhnen der Motoren. Wer die Avia-Tankstelle in Waiblingen, nur wenige Kilometer von Stuttgart entfernt, ansteuert, ist Stammkunde. Wie Takki, der Grieche um die Ecke, der jeden Tag eine frische Packung Lucky Strike abholt. Legt das Geld hin, kriegt seine Zigaretten, geht. Manche wurden Freunde, wie der Micha von der Installationsfirma, der seinen Lieferwagen seit Jahren hierher zur Vorsorge schickt.

Bayern führt zeitlich unbegrenzten Gewahrsam für Gefährder ein

So, 23/07/2017 - 17:10
Der bayerische Landtag hat am Mittwoch das bisher weitreichendste Sicherheitsgesetz in der bundesrepublikanischen Geschichte verabschiedet. Das so genannte „Polizeiaufgabengesetz“ (PAG) sieht unter anderem die Möglichkeit vor, vermeintliche Gefährder zeitlich unbegrenzt in Gewahrsam zu nehmen. Die Möglichkeit, Menschen präventiv einzusperren, ohne dass sie wegen einer Straftat verurteilt worden wären, ist ein massiver Eingriff in die persönlichen Rechte der Betroffenen. In Deutschland sind solche Maßnahmen in den Polizeigesetzen der Länder geregelt. Die meisten Bundesländer sehen vor, dass ein solcher Gewahrsam im Regelfall nur bis zum Ablauf des Tages nach der Ingewahrsamnahme andauern darf. In Bayern galt schon bislang eine wesentlich längere Frist von 14 Tagen.

Digitalisierung von Bildung als neoliberales Projekt

So, 23/07/2017 - 17:09
Das Internet als Brandbeschleuniger der Globalisierung und Infrastruktur des neoliberalen Regimes. In den 80er Jahren wurde den Studierenden an den westlichen Hochschulen politische Leidenschaft, Kritik und das Engagement für eine gerechte Welt durch den Hinweis auf das „Ende der großen Erzählungen“ aberzogen. Wie immer man zu Lyotard, dem Autor dieser – selbst durchaus nicht kleinen – Erzählung vom Ende der Utopien und Sinnklammern, stehen mag, scheint er doch von der Geschichte selbst widerlegt worden zu sein: Die Narrative der „Globalisierung“ oder auch der „Digitalisierung“ haben beinahe uneingeschränkte Hegemonie gewonnen, ihre Alternativlosigkeit entfaltet Sachzwang- und Legitimationskaskaden, die weiteren Begründungsbedarf oder gar alternative Gestaltungsabsichten schlichtweg pulverisieren.

Konzern will Kohle behalten

So, 23/07/2017 - 17:06
Vattenfall wehrt sich gegen Pläne zur Rekommunalisierung der Fernwärmenetze in Berlin und Hamburg. Noch brummt das Geschäft. Vattenfall hat am Freitag seine Bilanz vorgelegt. Der schwedische Staatskonzern profitierte von der Rückzahlung der deutschen Brennelementesteuer in Höhe von 187 Millionen Euro. Unter dem Strich erwirtschaftete Vattenfall 5,1 Milliarden Kronen (rund 530 Millionen Euro). Doch so mancher Markt in deutschen Großstädten steht für das Unternehmen in Frage. Hamburg ist einen Schritt bei der Umsetzung des Volksentscheids »Unser Hamburg – Unser Netz« vorangekommen. Zum 1. Januar 2018 kauft die Stadt ihr Gasnetz vollständig zurück.

Saison 1993/94 - Eine Übergangssaison (Teil 2)

So, 23/07/2017 - 17:04
Gerne erzählt man in Dortmund von der Saison 1992/93 (UEFA-Cup-Endspiel) und der Saison 1994/95 (Deutsche Meisterschaft), aber dazwischen war auch noch eine Saison. DieseSpielzeit zeichnete sich dadurch aus, dass sie ein Übergang zwischen den beiden Highlights war. Erstmals war der BVB kein Außenseiter mehr, sondern Mitfavorit und genauso spielte man gegen sie. So reichte es nach einem schwachen Saisonverlauf doch noch für den vierten Platz und die damit verbundene Qualifikation für den UEFA-Cup. Im besagten Pokalwettbewerb erreichte man das Viertelfinale und verlor dort aber unglücklich.

Kommentar zur Tour de France: Das Vertrauen ist erschüttert

So, 23/07/2017 - 17:03
Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France. Das Sky-Team hat wieder einmal die Tour dominiert. Doch der Sieg der Briten stimmt nachdenklich und strapaziert das Vertrauen in einen sauberen Radsport. Es ist eine seltsame Stimmungslage im Fußballstadion von Marseille. Romain Bardet kommt mit schmerzverzerrtem Gesicht ins Stadion, wo sich der Start und das Ziel des letzten Zeitfahrens der diesjährigen Tour de France befindet. Die Fans versuchen ihren französischen Radsporthelden mit aufbrandendem Jubel ins Ziel zu tragen. Es geht um das Podium des größten Radrennens der Welt. Der Jubel wirkt.

US-Präsident Trump: “I do the pardon in midst of the White House Rose Garden”

So, 23/07/2017 - 17:00
(Satire): Good morning America, ja, ich werde im Rosen-Garten des Weissen Hauses meinen Verwandten, die tief in die Russland-Affäre verstrickt sind, in aller Öffentlichkeit Absolution erteilen – und mir selbst auch. Das ist mal etwas Neues, aber ich habe mich beraten lassen: die US-Verfassung in der Donald-Trump-Auslegung erlaubt das.

DAX unter Druck. Der neue Wochenausblick

So, 23/07/2017 - 16:59
Vergessen wir die DAX-Woche ganz schnell als Ausreißer und Sommergewitter oder folgt ein Trendwechsel? Antworten darauf und ein Vergleich zum Dow Jones, der sich wie die ganze Wall Street sehr gut hielt, veranschaulicht dieses Analyse. Als Vorbereitung auf die kommende Handelswoche gedacht.

DAX-Ausblick

So, 23/07/2017 - 16:58
Der Finanzmarkt kommt in Bedrängnis. Die Aktienkurse beginnen zu sinken und der DAX lässt Federn. Hinzu kommt, dass diese Woche ein tieferes Tief markiert wurde. Solch ein Verhalten visualisiert einen neuen Abwärtstrend. Marktteilnehmer werden nun nicht mehr Chancen im Markt suchen, sondern vermehrt den Blick auf die Risiken richten. Solch ein Stimmungswandel wird Folgen für die kommende Zeit und den Kursverlauf des DAX haben. Anleger sollten jetzt handeln.

Der schmutzige Krieg der Tabak-Konzerne in Afrika

So, 23/07/2017 - 15:36
Der "Guardian" berichtet, British American Tobacco und andere multinationale Tabakunternehmen hätten Regierungen in mindestens acht afrikanischen Ländern unter Druck gesetzt und bedroht. Das Ziel: Tabakpräventionen verhindern und Steuererhöhungen vermeiden. Laut der britischen Zeitung "The Guardian" nutzt BAT, einer der weltweit führenden Zigarettenhersteller, offenbar intensiv die Gerichte in Afrika, um Bemühungen der kenianischen und ugandischen Regierungen zu blockieren, durch Rauchen verursachte Schäden zu begrenzen. Die Motivation dahinter ist, die Marktpositionen des Konzerns in Afrika zu stärken - zumal sich mittlerweile eine schnell wachsende junge und zunehmend wohlhabende Bevölkerung entwickelt.

Beschleunigter Artenschwund

So, 23/07/2017 - 15:34
Aktuellen Schätzungen zufolge verschwinden auf der Erde jeden Tag bis zu 130 Arten. Im Gegensatz zu anderen Massensterben wurde das heutige vom Menschen ausgelöst. Eine erschreckende Bilanz zieht das Bundesamt für Naturschutz (BfN) in seinem zuletzt im Juni erschienenen Agrarreport zur biologischen Vielfalt. So gut wie alle Tier- und Pflanzenarten in den Agrarlandschaften sind im Schwinden begriffen, insbesondere die Vogel- und Insektenwelt. Ursache dafür ist die abnehmende Vielfalt an Lebensräumen und Biotopen. Dies geht aus der Roten Liste der gefährdeten Biotoptypen Deutschlands hervor.

Farc-Gefangene in Kolumbien weiter im Hungerstreik

So, 23/07/2017 - 15:32
Mehr als 1.500 Gefangene aus der ehemaligen Guerillabewegung "Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens" (Farc) setzen ihren vor 24 Tagen begonnen Hungerstreik fort. Sie fordern die sofortige Umsetzung des Amnestiegesetzes, das am 31. Dezember 2016 beschlossenen wurde und integraler Bestandteil der Friedensvereinbarungen zwischen den Farc und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos ist.

Das Ende der „Bundespressekonferenz“

So, 23/07/2017 - 15:29
Die Bundespressekonferenz e.V. ist der Zusammenschluss der früher Bonner und heute Berliner Korrespondenten, deren Arbeitsfelder Bundestag, Bundesregierung und Bundesrat waren beziehungsweise sind. Der Verein ist einzigartig in der westlichen Welt. Denn in der Bundesrepublik werden die Regierungspressekonferenzen nicht von der Regierung selbst veranstaltet, sondern die Journalisten laden die Regierungssprecher dreimal in der Woche in ihren Sitzungssaal. Außerdem finden Pressekonferenzen zu besonderen Themen statt. Sogar wenn die Kanzlerin sich dorthin verirrt, leitet nicht der Regierungssprecher, sondern ein Journalist die Pressekonferenz.

Die Politik schaut dem Artensterben untätig zu

So, 23/07/2017 - 15:27
Der Bund beklagt den Schwund der Biodiversität. Aber seinen Aktionsplan gegen das Artensterben lässt er in der Schublade. Die Eidgenossenschaft ist Spitze im Monitoring: Vier Überwachungsprogramme erlauben es, den Niedergang natürlicher Lebensräume sowie ihrer Flora und Fauna zu erfassen. Der aktuellste Befund, veröffentlicht am 19. Juli, ist nicht wirklich neu, sondern schreibt frühere Feststellungen fort: «Zahlreiche einst verbreitete natürliche Lebensräume wie Trockenwiesen und Feuchtgebiete sind nur noch als Restflächen vorhanden. Ihre Fragmentierung und Isolierung erhöht das Risiko, dass von ihnen abhängige Arten aussterben.»

Ich war ein Kinderarbeiter

So, 23/07/2017 - 15:26
Vor der Erfindung des Glyphosats war Kinderarbeit in der Landwirtschaft weit verbreitet. Dennoch versuchen Bio-Lobby und NGOs, ein Verbot des Herbizids zu erwirken. Haben Sie sich je gefragt, warum Grundschulen im Juli und August ihre Pforten schließen? Vor nicht allzu langer Zeit wurden Kinder in diesen Monaten gebraucht, um bei der Arbeit auf Bauernhöfen und Äckern zu helfen – vor allem jäteten sie Unkraut. Bevor Herbizide entwickelt wurden, lastete diese zermürbende Arbeit häufig auf den schmalsten Schultern. Ich selbst wuchs auf einer Obst- und Gemüsewirtschaft im südlichen Ontario auf und war somit einer dieser Kinderarbeiter.

Tour de France: Frauen, wollt ihr ewig busseln?

So, 23/07/2017 - 15:22
Auch im Jahr 2017 sind Frauen bei der Tour de France noch immer nur schmückendes Beiwerk für heroenhafte Männer. Schon ein wenig peinlich. Reden dürfen sie nicht, zumindest nicht mit den Fahrern, wo kämen wir denn da hin? Gut aussehen sollen sie, die verschwitzten Helden in Empfang nehmen und zu ihren Großtaten gratulieren. Küsschen links, Küsschen rechts. Manchmal dürfen sie den Fahrern noch ein frisches Trikot überziehen, applaudieren, lächeln für die Fotografen und vor allem, jawoll: gut aussehen.

Seiten