Net News Feed

Subscribe to Net News Feed Feed
Up to Date - 24 / 7
Aktualisiert: vor 46 Minuten 30 Sekunden

EZB: Das Zeitalter der Falken muss anbrechen

Fr, 26/05/2017 - 11:56
Mario Draghi lobte 2011 die Stabilitätskultur der Deutschen Bundesbank, die Maastricht-Kriterien und die Unabhängigkeit der Notenbank. Er nahm uns die Angst, ein EZB-Präsident aus Italien würde den Euro in mediterrane Tradition führen. Er hat uns getäuscht. Seit bald sechs Jahren ist der Italiener Mario Draghi Präsident der Europäischen Zentralbank. Seine Amtszeit läuft noch bis 2019. Doch schon jetzt wird eine Diskussion darüber geführt, wer seine Nachfolge antreten soll. Der Bundesbankpräsident Jens Weidmann gilt als einer der Favoriten.

Westdeutschland bekommt kein russisches Gas

Fr, 26/05/2017 - 11:54
Die Gasversorgung von mehr als fünf Millionen deutschen Haushalten ist gefährdet, da die Niederlande ihre Gaslieferungen an Deutschland einstellen. Anstelle einer kürzeren und preiswerteren Anbindung an die russische Pipeline Nord Stream soll nun für 600 Millionen Euro eine Pipeline zur Versorgung mit Flüssiggas aus den USA gebaut werden.

Die OPEC-Mitglieder verlieren gleich doppelt

Fr, 26/05/2017 - 11:52
Gestern war es nun endgültig soweit. Das zweimal jährlich stattfindende Spektakel in Wien, wo die OPEC-Mitglieder zu ihren offiziellen Treffen zusammenkommen, ist jedes Mal das Highlight am Ölmarkt. Letztes Mal im November wie auch gestern waren die Treffen um so wichtiger, weil diverse Nicht OPEC-Mitglieder (vor allem Russland) mit anwesend waren um eine größere Marktmacht zusammen zu bekommen. Der russische Öl-Minister saß gestern sogar neben seinem saudischen Kollegen auf dem Podium in der Pressekonferenz um die Entscheidungen der OPEC mit zu kommentieren.

Evangelischer Kirchentag: “Mutti Merkel” landet einen Brüller!

Fr, 26/05/2017 - 11:49
Auf dem Evangelischen Kirchentag: die Kanzlerin sitzt mit Obama (I have a drone) auf dem Podium und schlägt “eine historische Brücke” davon berichtend, dass nicht nur die Reformation 500 Jahre her sei, sondern ja auch kurz vorher Kolumbus nach Amerika gelangt sei. Dann landet sie den Kracher: “damals begannen unsere guten Beziehungen mit Amerika”. Was wohl die indigenen Völker Amerikas dazu sagen?

Die Partei, die Partei, die war immer rechts?

Fr, 26/05/2017 - 11:45
Das Göttinger Institut für Demokratieforschung ging für die Ostbeauftragte der Bundesregierung der Frage nach, woher ausgerechnet im Osten der Republik diese Affinität für rechtsradikale Ansätze kommt. Das Team um den Politikwissenschaftler Franz Walter hat im wesentlichen einen Faktor gefunden, der die Ostdeutschen tendenziell offen für AfD und Pegida macht: Die DDR. Sie präge die Denk- und Handlungsmuster der Ossis noch immer. Mal mehr, mal weniger. Grundsätzlich sei der Ostdeutsche aber ein verlorener Geselle, denn der SED-Staat habe ihm alles abgenommen, jetzt ist er in eine eigenverantwortliche Welt geworfen. Die DDR wirkt also nach.

Relegation: Doppelhand in Wolfsburg

Fr, 26/05/2017 - 11:43
Im finalen Kampf um die Bundesliga-Zugehörigkeit hat der VfL Wolfsburg am Donnerstagabend einen wichtigen Etappensieg errungen: Im Hinspiel der Relegation besiegte der Bundesliga-Drittletzte Eintracht Braunschweig 1:0 (1:0). Das Tor erzielte Nationalstürmer Mario Gomez per Elfmeter (35.) - doch wegen der irregulären Entstehung dürfte es noch Diskussionsstoff geben.

VW und der Fußball

Fr, 26/05/2017 - 11:41
Der Fußball hat ein Problem - und das nennt sich Mehrfachbeteiligungen. Am Beispiel des Relegationsspiels zwischen Wolfsburg und Braunschweig zeigt sich, dass Interessenkonflikte drohen, wenn ein Konzern in mehreren Vereinen engagiert ist. Klaas Reese im Gespräch mit Philipp May: Philipp May: Zwei Sorgen gibt’s im Vorfeld dieses Duells. Zum Einen: bleibt alles ruhig zwischen den Fanlagern bei diesem Nachbarschaftsduell, und zum anderen die Frage: Wie groß ist der Einfluss von VW auf den Ausgang? Wolfsburg – weiß jeder – ist der VW-Werksclub, und massiv gepampert.

Nato-Gipfel: Trumps Forderungen entsprechen seinem Regierungsstil

Fr, 26/05/2017 - 11:37
Da trifft Donald Trump bei seiner Auslandstour, die bereits seit Tagen die Medien beschäftigt, den Heiligen Vater, der wiederum eindrucksvoll seine Abneigung per eindeutiger Mimik zum Besten gibt, während an Christi Himmelfahrt Angela Merkel mit Barack Obama beim Evangelischen Kirchentag in Berlin plaudert, wenige Stunden später entsprechen Trumps Forderungen beim Nato-Gipfel seinem Regierungsstil: nicht kleckern, besser klotzen – nach uns die Sintflut.

Heiko Maas‘ Buch mit Top-Bewertungen auf Amazon

Fr, 26/05/2017 - 11:37
Heiko Maas‘ neues Buch „Aufstehen statt wegducken: Eine Strategie gegen Rechts“ konnte bis jetzt vier gute Bewertungen auf Amazon einstreichen.

Einspruch gegen die Antwort des BR-Rundfunkrates zur Programmbeschwerde NSU-Komplex

Fr, 26/05/2017 - 11:34
Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunkes schmetterte die Programmbeschwerde zum Film NSU-Komplex ab, aus fadenscheinigen Gründen. Daher ist Einspruch eingelegt worden.

Londoner Goldmarkt: Verhaltenskodex soll Händler disziplinieren

Fr, 26/05/2017 - 11:33
Skandale und Ungereimtheiten im Londoner Gold- und Silberhandel haben das Vertrauen in diesen Handelsplatz zuletzt immer wieder erschüttert. Ob der neue Verhaltenskodex der LBMA hier Abhilfe schafft?

Nix zu tun außer Frieden

Fr, 26/05/2017 - 10:05
Eine Kurzgeschichte vom Lebensgefühl in der Festung Europa. Hab nix zu tun heute. Kein Datenauswertungs-, Callcenter-, Promotion-irgendwas-Job. Ist okay so. Hab schon das Geld zusammen, das ich für diesen Monat brauche, Miete, Telefon, Strom, Essen - kann ich alles bezahlen, ich bin ruhig. Der Monat hat noch sieben Tage. Wenn ich noch was verdiene, kann ich mir noch was kaufen, verdien ich nichts, hab ich Zeit. Ist doch auch gut. Schluss jetzt! Immer diese Rechnereien und Rechtfertigungen. Morgens nach dem Aufwachen ist es am schlimmsten. Da hilft nur Kaffeetrinken und an den Computer setzen.

Armut ist eine "Geisteshaltung"

Fr, 26/05/2017 - 10:02
Das Kabinett des mutmaßlichen Milliardärs Donald Trump ist eines der reichsten, das jemals in der amerikanischen Geschichte über die Geschicke des Landes geherrscht hat (Trumps politische Freakshow). Milliardäre sind nicht unbedingt Menschenfreunde, auch wenn sie geerbt haben, konnten sie ihr Vermögen in der Regel nur halten oder mehren, indem sie ihre Interessen durchsetzen. Und sie werden wenig tun, für eine gerechtere, weniger ungleiche und nachhaltigere Gesellschaft und Welt zu sorgen. Donald Trump hat schon klar gemacht, dass America First heißt, Deals zu machen, wobei es nicht darum geht, auf Umweltschutz oder Menschenrechte zu achten.

382 Sitze, Herr Corbyn

Fr, 26/05/2017 - 09:59
John Curtice, Professor für Politik an der Universität Strathclyde, hatte erwartet, dass die Labour-Partei mehr als 100 Sitze verliert und ein Verlust von 150 Sitzen nicht im Bereich des Unmöglichen liegt. Curtice warnte, dass Labour überall an Boden verlieren würde. Tony Travers von der London School of Economics hielt es für möglich, dass Labour in Wales mehr Sitze als in England verlieren könnte und sah deren Mehrheit selbst in einigen ihrer Parteihochburgen in extremer Gefahr.

Bullshit News Front Syrien

Fr, 26/05/2017 - 09:58
Sitzt ein Pferd auf dem Baum und strickt sich ein Fahrrad, kommt der Wärter vorbei und sagt: "Hier ist Grillen verboten!"; sagt das Pferd: "Wieso, ist doch erst sieben Uhr?" Ein quasi beliebiger Artikel zu Syrien: Die NATO ist der Anti-IS-Koalition beigetreten, dem Bündnis gegen die Terrormiliz IS. Inhaltlich von dem da oben kaum zu unterscheiden, nur weniger lustig. Ach ja, und die Leser fühlen sich informiert, was wirklich hohe Kunst ist. Erklären Sie eine beliebige Aussage aus dem Artikel, einschließlich aller Begriffe. Aua!

Temer ruft das Militär

Fr, 26/05/2017 - 09:56
Szenen wie im Krieg in Brasiliens Hauptstadt: Rauchsäulen und Schüsse im Regierungsviertel. Ein Protestmarsch von Zehntausenden gegen das soziale Abbruchprogramm der Regierung, für den sofortigen Abtritt von Präsident Michel Temer und für Neuwahlen wurde am Mittwoch nachmittag (Ortszeit) nach friedlichem Beginn von Militärpolizei und Nationalgarde gewaltsam attackiert. Ziel der Demonstration unter dem Motto »Ocupa Brasília« war das Gebäude des Nationalkongresses an der Esplanade der Ministerien. Aufgerufen hatten Gewerkschaften und soziale Bewegungen.

Mindestens 46 Tote bei Kämpfen in philippinischer Stadt

Fr, 26/05/2017 - 09:54
Bei Kämpfen zwischen islamistischen Rebellen und Regierungstruppen in der südphilippinischen Stadt Marawi sind nach jüngsten Angaben des Militärs mindestens 46 Menschen ums Leben gekommen. Bürgermeister Majul Gandamra appellierte am Freitag an die Armee, Rücksicht auf die Bevölkerung zu nehmen. Wegen der Kämpfe sind nach Berichten von Augenzeugen Zehntausende auf der Flucht. Normalerweise zählt die Stadt auf der Insel Mindanao, der zweitgrößten Insel des Landes, mehr als 200.000 Einwohner.

Ein Beruf zum Träumen

Fr, 26/05/2017 - 09:52
Alle sagen, Journalismus habe keine Zukunft. Warum zum Teufel wollen dann alle Journalisten werden? Es war eine Hausmitteilung, und sie ging vorletzte Woche auch an die tausend Journalisten des Hauses. Die Hausmitteilung tönte recht harmlos: „Tamedia prüft verschiedene Szenarien für Zeitungsredaktionen.“ Nun sind die Journalisten des Medienhauses Tamedia inzwischen erfahren darin, harmlose Hausmitteilungen in Klartext zu übersetzen.

DFB-Pokalendspiel: Gestillte Frankfurter Sehnsucht

Fr, 26/05/2017 - 09:51
Ein DFB-Pokalfinale ist für einen Mittelklasseklub wie Eintracht Frankfurt ein Ausnahmeereignis - und entsprechend groß der Hype, der sich um das Endspiel gegen Borussia Dortmund spannt. Vermutlich sind 35.000 Anhänger am Wochenende in der Hauptstadt. Für einen Verein wie Eintracht Frankfurt muss das wohl so sein: Für das DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund werden die Hessen ein eigens entworfenes Finaltrikot tragen, das "einhundert Prozent schwarz-weiß" ist und "die Jahre der Pokalsiege verewigt" hat, wie es in einer extra Pressemitteilung hieß.

Kurz, Kern und die Illusion der Perfektion

Fr, 26/05/2017 - 09:48
Wenn Politiker von Medien gehypt werden und sich in den sozialen Medien inszenieren, erweckt dies bei vielen irreale Erwartungen. Es sieht fast so aus, als wollten die Menschen getäuscht werden, die zu viel in politische Akteure hineininterpretieren, um sich selbst zurücklehnen zu können. Wer gerade neu emporgehoben wird, kann damit rechnen, dass viele ihn schon allein deswegen als echte Alternative verstehen.

Seiten